Einzigartige Technologie 

Effiziente und zuverlässige Dichtheitsprüfung

von Erdgasleitungen aus der Luft mit CHARM®

Anwendungsbereiche

Dichtheitsprüfung von Erdgasleitungen (Pipeline monitoring)

ist das klassische Anwendungsfeld von CHARM®. Je nach Komplexität des Netzes und vorherrschender Wetterlage können täglich bis zu 300 km Leitung überprüft werden. Durch die automatische Strahlführung wird der Laser immer direkt auf der Leitung gehalten. So werden auch kleinste Gasmengen zuverlässig detektiert. Kritische Gasmeldungen können in Echtzeit an den Auftraggeber weitergeleitet werden.

Emissionsbestimmung von methanproduzierenden Anlagen (Fenceline monitoring)

ermöglicht es die austretende Gasmenge, z.B. aus Biogasanlagen oder Deponien, zu quantifizieren. Durch Befliegung eines zuvor definierten geschlossenen Kreises um eine Biogasanlage kann mit Hilfe der Windgeschwindigkeit und dem gemessenen Methan-Konzentrationsprofil die Freisetzungsmenge des Gebietes bestimmt werden.

Flächenhafte Dichtheitsprüfung (Full-field monitoring)

ermöglicht es Leckagen, z.B. in der Hülle einer Deponie oder auf einer Biogasanlage, zu lokalisieren. Hierbei wird die Anlage in der Befliegungsplanung mit parallel verlaufenden virtuellen Leitungen abgedeckt, so dass sie flächendeckend mit CHARM® vermessen werden kann. Bei der Befliegung einer Deponie können sowohl die flachen zentral gelegenen Bereiche, als auch die häufig steilen Ränder problemlos überprüft werden.

Anwendungsbereiche

Dichtheitsprüfung von Erdgasleitungen (Pipeline monitoring)

ist das klassische Anwendungsfeld von CHARM<sup>®</sup>. Je nach Komplexität des Netzes und vorherrschender Wetterlage können täglich bis zu 300 km Leitung überprüft werden. Durch die automatische Strahlführung wird der Laser immer direkt auf der Leitung gehalten. So werden auch kleinste Gasmengen zuverlässig detektiert. Kritische Gasmeldungen können Echtzeit an den Auftraggeber weitergeleitet werden.

Emissionsbestimmung von methanproduzierenden Anlagen (Fenceline monitoring)

ermöglicht es die austretende Gasmenge aus z.B. Biogasanlagen oder Deponien etc. zu quantifizieren. Durch Befliegung eines zuvor definierten geschlossenen Kreises um eine Biogasanlage kann mit Hilfe der Windgeschwindigkeit und dem gemessenen Methan-Konzentrationsprofil die Freisetzungsmenge des Gebietes bestimmt werden.

Flächenhafte Dichtheitsprüfung (Full-field monitoring)

ermöglicht es Leckagen z.B. in der Hülle einer Deponie oder auf einer Biogasanlage zu lokalisieren. Hierbei wird die Anlage in der Befliegungsplanung mit parallel verlaufenden virtuellen Leitungen abgedeckt, so dass sie flächendeckend mit CHARM<sup>®</sup> vermessen werden kann. Bei der Befliegung einer Deponie können sowohl die flachen zentral gelegenen Bereiche, als auch die häufig steilen Ränder problemlos überprüft werden.

Datenauswertung

Im Falle der Befliegung von Erdgasleitungen werden die mit CHARM® erzeugten Gasmeldungen evaluiert und mögliche Quellen quantifiziert. Ein erfahrenes Team  analysiert die Gasmeldungen und separiert für den Kunden relevante Meldungen mit Leitungsbezug von den nicht relevanten Meldungen. Die Ergebnisse werden in kundenspezifischen Berichten oder für das Geoinformationssystem (GIS) des Auftraggebers zur Verfügung gestellt. Diese enthalten neben den lokalisierten Messdaten auch georeferenzierte Luftbilder der Gasaustrittsstelle. Der Aufwand für den Netzbetreiber, die Gasmeldungen im Feld zu überprüfen und mögliche Maßnahmen einzuleiten, wird somit möglichst gering gehalten.

Die Messungen der Emissionsmenge von methanproduzierenden oder methanverarbeitenden Anlagen, beruht auf dem theoretischen Hintergrund der Kontinuitätsgleichung. Zur Auswertung wird eine eigens von Adlares für diesen Zweck entwickelte Software verwendet. Der Betreiber erhält einen detaillierten Bericht über die freigesetzte Menge Methan. Bei regelmäßige Anwendung wird dadurch eine Steigerung der Anlagensicherheit, der Effizienz der Anlage und der öffentlichen Akzeptanz bewirkt.

Die flächenhafte Dichtheitsprüfung kommt z.B. bei Deponien zum Einsatz. Die mit CHARM® erzeugten Meldungen zeigen mögliche Leckagen in der Hülle einer Deponie an. Durch die vollständige Abdeckung der Anlage mit Messpunkten können in der Auswertung keine Schadstellen übersehen werden. Durch die Auswertung der Daten erhält der Betreiber ein ideales Instrument, um Undichten der Anlage zu lokalisieren und Maßnahmen einzuleiten.

Datenauswertung

Im Falle der Befliegung von Erdgasleitungen werden die mit CHARM® erzeugten Gasmeldungen evaluiert und mögliche Quellen quantifiziert. Ein erfahrenes Team  analysiert die Gasmeldungen und separiert für den Kunden relevante Meldungen mit Leitungsbezug von den nicht relevanten Meldungen. Die Ergebnisse werden in kundenspezifischen Berichten oder für das Geoinformationssystem (GIS) des Auftraggebers zur Verfügung gestellt. Diese enthalten neben den lokalisierten Messdaten auch georeferenzierte Luftbilder der Gasaustrittsstelle. Der Aufwand für den Netzbetreiber, die Gasmeldungen im Feld zu überprüfen und mögliche Maßnahmen einzuleiten, wird somit möglichst gering gehalten.

Die Messungen der Emissionsmenge von methanproduzierenden oder methanverarbeitenden Anlagen, beruht auf dem theoretischen Hintergrund der Kontinuitätsgleichung. Zur Auswertung wird eine eigens von ADLARES für diesen Zweck entwickelte Software verwendet. Der Betreiber erhält einen detaillierten Bericht über die freigesetzte Menge Methan. Bei regelmäßiger Anwendung wird dadurch eine Steigerung der Anlagensicherheit, der Effizienz der Anlage und der öffentliche Akzeptanz bewirkt.

Die flächenhafte Dichtheitsprüfung kommt z.B. bei Deponien zum Einsatz. Die mit CHARM® erzeugten Meldungen zeigen mögliche Leckagen in der Hülle einer Deponie an. Durch die vollständige Abdeckung der Anlage mit Messpunkten können in der Auswertung keine Schadstellen übersehen werden. Durch die Auswertung der Daten erhält der Betreiber ein ideales Instrument um Undichten der Anlage zu lokalisieren und Maßnahmen einzuleiten.

Fotodokumentation

Das CHARM®-System verfügt über eine hochauflösende Kamera. Während der Befliegung werden damit automatisch georeferenzierte Fotos der Leitungs-Trasse aufgezeichnet. Die Ausrichtung der Kamera erfolgt gemeinsam mit dem Laser immer auf die Leitungstrasse. Die Fotos werden perspektivisch korrigiert und können zur Integration in das Geoinformationssystem des Auftraggebers aufbereitet werden. Auf Kundenwunsch können auch andere Bildaufzeichnungssysteme (Video, IR-Fotos, etc.) integriert werden.

Web-GIS

Die Ergebnisse einer Befliegung stehen nach kurzer Zeit für den Kunden in einem geschützten Online Bereich bereit. Das Web-GIS kann sowohl auf einem Desktop Rechner über alle gängigen Webbrowser (Internetexplorer, Firefox, Google), oder als App für Mobile Endgeräte mit Android und IOS genutzt werden. Mit einem GPS-fähigem Tablet können die Gasmeldungen so direkt im Gelände aufgesucht, evaluiert und dokumentiert werden.

Für Sie im Einsatz