Einzigartige Technologie 

Effiziente und zuverlässige Dichtheitsprüfung

von Erdgasleitungen aus der Luft mit CHARM®

FAQs

CHARM® (CH4 Airborne Remote Monitor) ist eine neue lasergestützte Technologie zur Überwachung von Gasferntransportleitungen, zur Messung austretender Gasmengen aus z.B. Biogasanlagen und zur flächenhaften Überprüfung von z.B. Deponien, aus der Luft.

CHARM® sendet zwei Laserpulse unterschiedlicher Wellenlänge aus. Eine Wellenlänge ist so gewählt, dass sie von Methan spezifisch absorbiert wird, während die zweite Wellenlänge nicht absorbiert wird. Aus dem Verhältnis des zum System zurückgestreuten Lichts beider Laserpulse lässt sich die Methankonzentration ermitteln.

Gaskonzentrationen am Boden werden in ppm (parts per million) gemessen, bei der luftgestützten Gasdetektion wird in ppm*m (parts per millionen * meter) gemessen

Mit Hilfe eines beweglichen Scankopfs folgt der Messstrahl, auch bei horizontaler Abweichung des Helikopter zur Leitung, immer präzise dem Leitungsverlauf.

Es umfasst das technischen Regelwerk zur Überprüfung  von  Hochdruckleitungen der Deutschen  Vereinigung  des  Gas-  und Wasserfachs  e.V.. Kernbedingungen  für  die  Zulassung  nach  der  DVGW  Richtlinie  sind  zuverlässige  Gasmessungen  bestimmter  Mengen  unter  klar  definierten Bedingungen und eine ausreichende Abdeckung der Pipeline mit Messpunkten.

Die Nachweisgrenze des System ist ein Maß für die Empfindlichkeit des Systems, jedoch nicht dafür, dass eine bestimmte Emission unter allen Bedingungen detektiert werden kann.

Wird durch standardisierte Feldversuche ermittelt. Die nachweisbare Gasemission wird in l/h angegeben. Es handelt sich um den nachweisbaren tatsächlichen Volumenstrom einer Freisetzung.

Eine Messung oberhalb der Alarmschwelle, die jedoch keine erhöhte Methankonzentration anzeigt.

Eine Messung unterhalb der Alarmschwelle, die jedoch eine erhöhte Methankonzentration anzeigt und somit eine potentielle Gefahrenquelle darstellt.